Was ist ein BürgerBus?

„Bürger fahren für Bürger"

Ein Bürgerbus ist zuerst einmal ein Kleinbus mit acht Sitzplätzen. Er kann von jedem gefahren werden, der einen Führerschein für einen PKW besitzt. Im Land Brandenburg ist der Bürgerbus Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs – das heißt, er fährt im Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, er fährt auf festgelegten Linien (Abweichungen sind hier durchaus möglich) und er fährt nach einem festen Fahrplan (auch hier sind Abweichungen möglich – siehe weiter unten).

 

Zuerst ist allerdings ein Verein erforderlich, in dem sich ehrenamtlich tätige interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammenschließen. Dazu gehören vor allem die Fahrerinnen und Fahrer, aber auch die diejenigen, die sich um die Organisation kümmern und natürlich auch Sponsoren, Partner, die z. B. durch Werbung am Bus, auf der Homepage oder auf Drucksachen den Bürgerbusverein unterstützen. Der wichtigste Partner ist zweifellos das örtliche Nahverkehrsunternehmen, mit dem der Bürgerbusverein einen Kooperationsvertrag abschließt, denn das örtliche Nahverkehrsunternehmen ist im Land Brandenburg immer Inhaber der Liniengenehmigungen.

Bürgerbusse fahren im Land Brandenburg als Ortslinienverkehr wie in Brieselang, als Zubringerverkehre aus der Fläche in die Städte nach Gransee, nach Bad Belzig oder nach Lieberose und an Wochenenden auch als touristische Verkehre – als Rufbus zum Kunstwanderweg im Hohen Fläming (ohne Linienbindung).
Alle Vereine freuen sich über Unterstützung – seien auch Sie dabei!

Bürger fahren für Bürger

... lautet unser Motto. Ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer ergänzen fahrplanmäßig mit dem BürgerBus das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs.
Durch dieses ehrenamtliche Engagement soll die Lebensqualität und der Zusammenhalt der Orte verbessert und gefördert werden.

Machen Sie mit!

Werden Sie BürgerBus-Fahrerin bzw. BürgerBus-Fahrer!